Background Image
head.jpg

Kooperative Unterrichtsberatung

 

Die Methode „Kooperative Unterrichtsberatung“ wurde von Wolfgang Mutzeck als eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung und Sicherung der Handlungskompetenzen von Lehrkräften im Unterricht konzipiert.

Sie ist eine personenzentrierte Gesprächsform, die eine persönliche Weiterentwicklung des Lehrers und eine Qualitätssicherung der sozialen und emotionalen sowie der fachlichen Kompetenzen von Lehrkräften zum Ziel hat.

Die Kooperative Unterrichtsberatung als Methode der Kooperativen Beratung ist eine Beratungsform, die sowohl problem- und lösungsorientiert als auch anwendungs- und umsetzungsentsprechend ist (vgl. Mutzeck 2008b, 154).

 

Zielgruppe der Kooperativen Unterrichtsberatung sind Lehrer, Lehramtsanwärter und Studierende.

Der Kooperativen Unterrichtsberatung sollte eine Beobachtung des Unterrichts durch den Berater vorausgehen. Förderlich sind zudem Videoaufzeichnungen, die eine Grundlage für die Praxisreflexion darstellen können.

Mutzeck beschriebt zwei Formen der Unterrichtsberatung, nämlich die Schulprogramm- und ausbildungsorientierte Unterrichtberatung und die personorientierte kooperative Unterrichtsberatung. Während für die erste Form konkrete Ziele für die Beratung zwischen Berater und Ratsuchendem vereinbart und festgehalten werden, ist bei der  personenzentrierten kooperativen Unterrichtsberatung ein Problem, eine schwierige Situation oder eine Unzufriedenheit des Ratsuchenden der Ansatzpunkt für die Unterrichtsberatung.

Als Voraussetzungen für eine gelingende Kooperative Unterrichtsberatung nennt Mutzeck folgendes (vgl. Mutzeck 2008b, 158):

 

        
  • Bejahung und Kenntnis des zugrunde gelegten humanistischen Menschenbildes
  • Verständnis von Kooperativer Beratung
  • Beherrschung und Anwendung einer personenzentrierten Gesprächsführung
  • Sicherstellung förderlicher Rahmenbedingungen zur Beratung

Die Beratungsmethode Kooperative Unterrichtsberatung hat sich sowohl im Rahmen integrativer und rehabilitativer Erziehungshilfe bei Schülern als auch bei deren Eltern bewährt.

In einer Befragung von Melzer, Methner & Popp (2009) konnte aufgezeigt werden, dass die Anwendungshäufigkeit der Kooperativen Unterrichtsberatung im Schulalltag sehr hoch ist (vgl. Melzer 2010, 35)